Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Details und Hinweise zu den Einstellungen sind in unseren Datenschutzregeln.
Der weitere Gebrauch von unser Webseite, ohne Änderung der Einstellungen, bedeutet das Einverständnis mit diesen Regeln.

Akzeptieren (Notiz ausblenden)
POL ENG GER 中文(繁體) 中文(简体)

Lizenzvertrag


Runtime

Die Aurora Vision Studio Entwicklungsumgebung wird in zwei Versionen angeboten: Professional und Library. Jedes mit Adaptive Vision Studio entwickelte System benötigt eine zusätzliche Runtime-Lizenz.

Es gibt 3 Möglichkeiten, ein Programm von Aurora Vision Studio als eine Standalone-Anwendung auszuführen:

  • Adaptive Vision Executor: Eine Anwendung, mit der die Programme, die in Aurora Vision Studio erstellt wurden, ausgeführt werden können.
  • .NET Macrofilter Interface – dieser Mechanismus ermöglicht es Ihnen, Makrofilter von Aurora Vision Studio in eine DLL-Bibliothek zu exportieren, sie in Ihre .NET-Anwendungen zu integrieren und Makrofilter als Methoden zu verwenden.
  • Aurora Vision Library: Da die Funktionen in AVL.DLL den Filtern genau entsprechen, können Sie Aurora Vision Studio als eine Prototyping-Umgebung verwenden und Ihr Programm danach als C++ Code generieren. Der Code kann danach in Ihre eigenen Anwendungen integriert werden.

Lizenzierungsmodell

Lizenzentypen

Es gibt zwei kommerzielle Lizenzentypen:

  • Entwicklungslizenzen – die einem Entwickler zugeordnet werden. Eine Entwicklungslizenz ist jeweils für Aurora Vision Studio und Aurora Vision Library notwendig. Es umfasst ein Jahr technischen Support, der mit einer Jahresgebühr zu einem günstigeren Preis verlängert werden kann. Durch den gültigen technischen Support haben Sie außerdem das Recht, die Software auf die neueste verfügbare Version zu aktualisieren und Runtime-Lizenzen mit einem Rabatt zu erwerben.
  • Runtime-Lizenzen – einem einzelnen Vision-System zugeschrieben. Für jedes von Ihnen erstellte System ist eine Runtime-Lizenz notwendig. Eine Lizenz reicht für die Steuerung eines Systems mit mehreren Kameras aus. Beim Betreiben von mehreren unabhängigen Systemen für maschinelles Sehen sind jedoch mehrere Lizenzen erforderlich, und zwar auch dann, wenn die Systeme auf einem einzelnen physischen Computer laufen.

Lizenzträger

Es gibt zwei Typen von Lizenzträgern:

  • Rechner-ID – (eng. Computer ID) diese Lizenzen werden in einer Datei auf einem Computer gespeichert und sind nur mit einem Computer wirksam.
  • USB-Schlüssel – (eng. USB Dongle) diese Lizenzen werden in einem Gerät gespeichert, das mit vielen verschiedenen Computern (von einer einzelnen Person, im Fall von Entwicklungslizenzen) gebraucht werden kann.

Wir empfehlen USB-Schlüssel für Entwicklungslizenzen und Rechner-ID für Runtime-Lizenzen.